Start News Die 2. Ausgabe des Global Business Barometer zeigt Verbesserungen

Die 2. Ausgabe des Global Business Barometer zeigt Verbesserungen

9

Im Gegensatz zur ersten Umfrage im April 2020, die von der Economist Intelligence Unit durchgeführt wurde, ist die zweite Erhebung nicht mehr dunkelschwarz. Es hellt sich etwas auf, nicht viel aber ein wenig. Dazu schreibt The Economist Intelligence Unit (EIU) in einer Mitteilung:
Die Überwindung einer Krise, wie wir sie jetzt erleben, kann in drei großen Schritten erfolgen: Überleben, Anpassung und Erholung. Das zweite globale Wirtschaftsbarometer, das von der Economist Intelligence Unit durchgeführt und von der SAS unterstützt wurde, zeigt, dass Führungskräfte Ende Mai 2020 der Meinung sind, dass wir uns immer noch in der Überlebensphase befinden, obwohl viele von ihnen Anpassungen in ihren Betrieben vorgenommen haben, von denen einige möglicherweise dauerhaft werden.

Weniger pessimistisch:
Der Barometerwert für den 3-Monatsausblick für die Weltwirtschaft stieg um 11,7 Punkte von -39,4 auf -27,7 (aus einer Spanne von -50 bis +50), eine Verbesserung gegenüber dem ersten GBB im April 2020, aber ein Hinweis darauf, das eine Erholung noch in weiter Ferne liegen könnte. Die Stimmung in Europa hellte sich am meisten auf (von -40,5 auf -27,3), dicht gefolgt vom asiatisch-pazifischen Raum und Nordamerika. Die Stimmung über die Weltwirtschaft unter Führungskräften in der Region Naher Osten und Afrika stieg zwar immer noch an, aber nur um 6,9 Punkte, das ist der geringste Anstieg unter den fünf vom Barometer erfassten Regionen.

Stimmungsbarometer in China fällt:
Die größte einzelne Schwankung des Stimmungsbarometers von April 2020 bis Mai 2020 vollzog sich in China, wo der 3-Monatsausblick für die Wirtschaft um 21,9 Punkte fiel. Zum Zeitpunkt des ersten GBB im April schien China das Schlimmste von COVID-19 (oder zumindest das Schlimmste der ersten Welle) überstanden zu haben. Dies hat sich seither eindeutig geändert, da die Stimmung durch die weit verbreiteten Herabstufungen der Prognosen für China erheblich getrübt wurde und die chinesische Regierung zum ersten Mal seit Jahrzehnten ihr jährliches BIP-Ziel aufgegeben hat.

Beschränkung des internationalen Reiseverkehrs gewünscht:
Auf die Frage, welche Maßnahmen sich die Regierungen in den kommenden Monaten wünschen, um die Weltwirtschaft und die Unternehmen wieder auf den richtigen Kurs zu bringen, stieg die Frage nach der „Beschränkung des internationalen Reiseverkehrs“ auf die Antwort Nummer eins (51 %), nachdem sie in der letzten GBB-Umfrage am unteren Ende der Skala rangiert hatte. Damit lag sie vor anderen Optionen wie direkte fiskalische Anreize für die Verbraucher und Steuersenkungen. Jetzt, da sich Reisebeschränkungen in vielen Fällen nachweislich als wirksam gegen die Ausbreitung erwiesen haben, sehen wir in dieser Frage eine Mischung aus Resignation und Anpassung der Führungskräfte.

Situation wird akzeptiert:
Es gab einen Anstieg des Prozentsatzes der GBB-Umfrageteilnehmer, die antworteten, dass die weltweite wirtschaftliche Erholung „3 bis 5 Jahre“ dauern wird. Im April 2020 lag dieser Wert bei 30,8 %. Im Mai 2020 lag er bei 37,2 %. Alle anderen Optionen blieben mehr oder weniger stabil.

Informationen zur Forschung
Das Global Business Barometer misst die Stimmung gegenüber aktuellen Ereignissen und der Unsicherheit an den Finanzmärkten und untersucht, wie Unternehmen heute damit umgehen und für die Zukunft planen.

Informationen zu The Economist Intelligence Unit
Die Economist Intelligence Unit ist die Thought Leadership-, Forschungs- und Analyseabteilung der Economist Group und weltweit führend auf dem Gebiet der globalen Business Intelligence für Führungskräfte. In Zusammenarbeit mit 650 Fachanalytikern und Redakteuren aus 200 Ländern decken wir neue und zukunftsweisende Perspektiven auf. Weitere Informationen finden Sie unter www.eiuperspectives.economist.com.